Regeln

Grundsätzlich folgt Floorball sehr ähnlichen Regeln wie Eishockey: man spielt Fünf gegen Fünf, kann fliegend wechseln, der Ball kann auch hinter den Toren gespielt werden und auch Pässe wie Schüsse werden ähnlich ausgeführt.

In einigen Aspekten sind die Floorballregeln aber deutlich strikter als im Eishockey (vor allem, da die Spieler nicht durch zahlreiche Polsterungen geschützt sind):

  • Es kann körperbetont gespielt werden, allerdings ist Schieben, Drücken etc. immer nur „Schulter an Schulter“ erlaubt – nie vorwärts oder rückwärts
  • Der Ball darf immer nur maximal auf Kniehöhe gespielt werden
  • Der Ball darf nur mit dem Schläger und dem Torso (Körper ohne Arme, Hände und Kopf) gespielt werden. Der Ball kann mit den Füßen gespielt werden, allerdings nicht zu Passzwecken
  • Die Spieler dürfen nicht hochspringen um den Ball anzunehmen
  • Beim Schießen und Passen ist darauf zu achten, dass die Schläger nicht höher als bis zur Hüfte geschwungen werden – Ausnahme: es befinden sich keine anderen Spieler in der Nähe
  • Es gibt keine Abseits- oder sonstigen Raumregeln, allein ein bestimmter Raum direkt vor dem Tor ist dem Torwart vorbehalten
  • Vergehen werden in der Regel mit 2-Minuten-Strafen geahndet („Power Play“), bei schwerwiegenderen Fouls sind aber auch 5- und 10- Minuten-Strafen möglich.

Insgesamt ermöglichen die Floorballregeln somit ein sehr schnelles, wendiges, körperbetontes, aber auch sehr faires Spiel, bei dem es in der Regel nicht zu größeren Verletzungen (wie etwa beim Eishockey) kommt.

Weitere Informationen zu Regeln, Ordnungen usw. finden Sie bei Floorball Deutschland.