Lakers bleiben nach Niederlage am Tabellenende

Am vergangenen Sonntag waren die Igels aus Dresden zu Gast am Bodensee. Nachdem die Konstanzer nach zwei knappen Niederlagen vom letzten Doppelspieltag zurückkamen und seitdem am Tabellenende stehen, waren die Lakers in der eigenen Halle einmal mehr unter Zugzwang.

Nach verhaltenem Beginn auf beiden Seiten konnten sich die Konstanzer erste Chancen gegen eine nur sieben Feldspieler starke Dresdner Mannschaft, die sich auf eine kompakte Defensive und schnelle Konter beschränkte, herausspielen. Nach 15 Minuten lagen die Lakers nichtsdestotrotz mit 2:0 in Führung – die konditionelle Überlegenheit schien sich auszuzahlen. Umso bitterer, dass Dresden noch kurz vor der Pause auf 1:2 verkürzen konnte.

Der zweite Spielabschnitt war auf Konstanzer Seite von vielen leichtsinnigen und vor allem überflüssigen Ballverlusten geprägt, obwohl die Igels die Hausherren doch in aller Ruhe kombinieren ließen. Statt also den Gegner laufen zu lassen, wurde viel zu oft kopf- und planlos gespielt und die Dresdner somit zu einem gefährlichen Konter nach dem anderen eingeladen. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass 7 Dresdner das Spiel nach dem zweiten Drittel gegen 13 Konstanzer gedreht hatten – 2:3. Wie so oft in dieser Saison schienen sich die Lakers einmal mehr selbst im Weg zu stehen.

Die letzten 20 Spielminuten starteten mit einer vielversprechenden Aufholjagd der Lakers, die nach 48 Minuten mit 4:3 in Führung gehen konnten. Doch auch in dieser Situation schienen sieben Dresdner wacher und fitter zu sein als die Lakers: Die immer stärker nach vorne drängenden Gäste schafften es, den Lakers ihr Spiel aufzuzwingen und drehten die Partie innerhalb von drei Minuten – 4:6. Nachdem die Lakers nochmals auf ein Tor an die Dresdner herankamen, brachte auch eine letzte Schlussoffensive, in der die Konstanzer Goalie Kevin Kaiser gegen einen sechsten Feldspieler tauschten, nicht den erhofften Ausgleich. Das letzte Tor des Tages fiel in der 60. Spielminute und war den Gästen aus dem Osten vorbehalten, die den Ball im leeren Konstanzer Tor unterbringen konnten.

Zusammenfassend bleibt die Erkenntnis, dass im letzten Heimspiel der Saison gegen Magdeburg in zwei Wochen ein Konstanzer Sieg Pflicht ist, um überhaupt die Chance auf den Relegationsplatz zu wahren. Das Spiel gegen die Dresdner offenbarte, dass die Lakers selbst wenn sie ihr Spiel ungestört und ohne gegnerisches Pressing aufbauen können, zur Zeit nicht das Spiel aufziehen können, das ihnen noch in der letzten Saison zu dem ein oder anderen Punkt auch gegen vermeintlich stärkere Gegner verholfen hatte.

 

Für die Lakers waren im Einsatz:

Julian Garritzmann, Tobias Mäusling, [C] Christian Gabele, Bastian Braun, [T] Cornelius Heisel, Steffen Mollenhauer, Cedric Vetter, Michael Naef, Andreas Naef, Roman Mrazek, Lars Pohl, Pascal Simon, [T] Kevin Kaiser

 

#8