The same procedure as last year?

Auch das letzte Auswärtswochenende der Saison 2015/16 brachte keine Punkte für die PTSV United Lakers aus Konstanz. Nach zwei denkbar knappen Niederlagen gegen den UHC Döbeln und die Black Lions aus Landsberg steht das Team vom Bodensee nun mit zwei mageren Zählern aus neun Partien am Tabellenende und steht damit vor dem anstehenden Heimspiel gegen die Igels aus Dresden unter Zugzwang.

Im ersten Spiel des Wochenendes gastierten die Lakers beim Tabellenzweiten aus Döbeln. Im ersten Drittel wurden die Hausherren ihrer Favoritenrolle zunächst gerecht und lagen nach zwölf Minuten mit 4:1 in Führung. Die Badener zeigten jedoch ihre Comeback-Qualitäten und kamen noch vor der Pause zum Ausgleich. Was sich dann ab dem zweiten Drittel in der Döbelner Stadtsporthalle abspielte, hatte mit Floorball nur noch wenig zu tun. In der zunehmend hitzig geführten Begegnung verzichteten beide Mannschaften nun weitestgehend auf einen geordneten Spielaufbau, wobei insbesondere die Gastgeber auch eine rauere Gangart einlegten und sich in den Zweikämpfen weniger auf den Ball, als vielmehr auf den Körper ihrer Gegenspieler konzentrierten. Die fast schon folgerichtige Verletzung von Johnny Blum ließ das Sportliche schließlich vollends in den Hintergrund treten. Der Kapitän der Lakers wurde mit einer Knieverletzung vom Spielfeld getragen und wird in dieser Saison wohl kein Spiel mehr bestreiten können. Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass die Konstanzer sich nach einer starken kämpferischen Leistung letztlich mit 9:12 geschlagen geben mussten.

Dass man ein enges Spiel auch sportlich fair bestreiten kann, zeigte sich am Folgetag in Landsberg. Im Duell der beiden Tabellenschlusslichter erwischten auch dieses Mal die Hausherren den besseren Start und lagen am Ende des ersten Spielabschnitts mit 4:1 in Front. Doch wie schon in Döbeln zeigten die Lakers erneut Moral und verkürzten im zweiten Drittel zunächst auf 2:4, ehe im dritten der umjubelte Ausgleich gelang. Diese Aufholjagd forderte anschließend jedoch ihren Tribut und so schwand mit den Kräften auch die Konzentration und machte einen erneuten Durchbruch durch die Landsberger Defense immer schwieriger. Auf der anderen Seite kamen die Gastgeber immer öfter zu gefährlichen Abschlüssen und wurden in der 49. Minute schließlich mit dem 5:4 belohnt. Der Treffer zum insgesamt verdienten 6:4 Heimsieg wenige Minuten vor dem Ende bildete den Schlusspunkt einer durchweg spannenden und kräftezehrenden Partie.

Die rote Laterne hängt also wieder mal in Konstanz, aber das sind wir ja auch schon irgendwie gewohnt. Letzten Endes verlieren wir lieber mit Anstand, als uns einen Sieg zu erprügeln.

 

Für die Lakers waren im Einsatz:

Julian Garritzmann, Michal Marencak, [T] Cornelius Heisel, Lukas Pohl, Teresa Bardenheuer, Steffen Mollenhauer, Michael Naef, [C] Jonathan Blum, Andreas Naef, Roman Mrazek, Lars Pohl, Pascal Simon, [T] Kevin Kaiser

 

#73