Lakers siegen nach Herzschlagfinale

Lakers siegen nach Herzschlagfinale

Lakers siegen nach Herzschlagfinale

Nachdem die PTSV United Lakers Konstanz den ersten Spieltag der neuen Saison leider absagen mussten, stand am vergangenen Samstag endlich das erste Ligaspiel der Saison 15/16 auf dem Programm. Zu Gast am Bodensee waren die Black Lions aus Landsberg, ein Team auf Augenhöhe wie die Aufeinandertreffen der letzten Jahre stets zeigten.

Bei den Konstanzern feierten an diesem Nachmittag gleich fünf Spieler ihr Debüt vor gut gefüllten Rängen: Während für Kim Broscheid und Roman Mrazek das Ligadebüt bevorstand, liefen die Nachwuchsspieler Cornelius Heisel, Erik Besuden und Cedric Vetter zum ersten Mal überhaupt im Lakers-Trikot auf.

Das Spiel begann aus Konstanzer Sicht gut. Die neu formierten Blöcke fanden mit zunehmender Spielzeit immer besser zusammen und auch das Spiel nach vorne nahm immer mehr an Fahrt auf. Nach der Konstanzer Führung in der 12. Minute wachten aber auch die Gäste so langsam auf und fanden besser ins Spiel – trotzdem bitter für die Lakers, dass gleich der erste und einzige Torschuss des Drittels den Weg ins Netz fand. 1:1 also vor dem ersten Seitenwechsel – aus Sicht der Lakers deutlich zu wenig gemessen an den Spielanteilen.

Doch auch das zweite Drittel brachte diesbezüglich keine schnelle Veränderung. Landsberg stellte taktisch ein wenig um und brachte die Gastgeber so zunehmend an den Rand eines Rückstandes. Die Konstanzer schienen währenddessen ihren Faden komplett verloren zu haben und mussten mit ansehen, wie Landsberg auf 1:5 davonzog. Immerhin gelangen noch die Anschlusstreffer zum 2:5 und später zum 3:5, bevor erneut die Seiten gewechselt wurden.

Die Zuschauer, die schon in den ersten vierzig Minuten ein ansehnliches Floorballspiel gesehen hatten, sollten in den letzten zwanzig Minuten endgültig voll auf ihre Kosten kommen. Man merkte den Lakers an, dass sie diese wichtige Partie gegen einen direkten Konkurrenten unbedingt noch drehen wollten, was bis zur 50. Minute jedoch nicht so recht gelingen wollte. Zwar gelang den Hausherren ein weiterer Treffer, jedoch konnten auch die Gäste aus Landsberg Lakers-Goalie Cornelius Heisel, der wie die anderen beiden Nachwuchskräfte ein starkes Spiel absolvierte, weitere zwei Male überwinden. 4:7 und noch 7 Minuten Spielzeit waren das Ergebnis der Konstanzer Bemühungen bis zu diesem Zeitpunkt.

Eine grandiose Schlussoffensive inklusive zweier Überzahltore innerhalb von 13 Sekunden brachten die Konstanzer 90 Sekunden vor Spielschluss bis auf 6:7 heran. Weitere 30 Sekunden später erzielte Michal Marencak dann noch das so wichtige 7:7 und rettete die Gastgeber so in die Verlängerung. Dieses Mal waren es dann die Black Lions aus Landsberg, die nach 3 Gegentoren in den letzten zwei Spielminuten komplett aus dem Tritt gekommen waren. Ganz anders die Stimmung bei den Lakers, die dank der starken Schlussoffensive euphorisiert in die Verlängerung starteten, welche kaum begonnen schon entschieden war. Bereits nach 53 Sekunden legte Cedric Vetter den Ball gekonnt am Gästetorwart vorbei und schob souverän zum entscheidenden 8:7 ein.

Zusammenfassend könnte der Spruch „gerade noch mal gut gegangen“ diesen Floorballnachmittag am besten beschreiben. Ein Spiel zweier Teams, die sich nichts schenkten, wurde am Ende durch eine grandiose Aufholjagd der Konstanzer entschieden. Die Lakers gaben das Heft nach vielversprechendem Start im zweiten Drittel unnötig komplett aus der Hand und rannten in der Folge einem zeitweise doch deutlichen Rückstand hinterher. Dank großer Moral und einer starken Teamleistung konnten sie das Spiel doch noch zu ihren Gunsten entscheiden und somit die ersten zwei Punkte der neuen Saison bejubeln.

Bereits dieses Wochenende treten die Konstanzer in Dresden an. Am Samstag ist man beim Bundesligaabsteiger, den Unihockey Igels Dresden zu Gast, bevor am Sonntag ein weiteres Spiel gegen einen direkten Konkurrenten, den USV TU Dresden, ansteht.
Die Torschützen der Lakers:
E. Besuden 46‘
M. Marencak 12‘ 40‘ 59‘ 59‘ 60‘
C. Vetter 44‘ 61‘(Overtime)

 

Für die Lakers waren im Einsatz:

Tobias Mäusling, Michal Marencak, Kim-Charline Broscheid, Bastian Braun, Teresa Bardenheuer, Cedric Vetter, Holger Schaeben, [C] Jonathan Blum, Roman Mrazek, Lars Pohl, Pascal Simon, [T] Cornelius Heisel, Erik Besuden

 

#8